Bissfest

Eine hübsche Schwangere steht mit Zahnbürste vor dem Spiegel

    Mundhygiene ist für werdende Mütter besonders wichtig. Denn die Hormonumstellung gefährdet nicht nur die Zahnsubstanz der werdenden Mutter. Experten glauben, dass Parodontose-Erreger Frühgeburten auslösen können.

    Wenn Frauen erfahren, dass sie schwanger sind, denken sie an alles Mögliche – aber nur selten an ihre Zähne. Dabei kann die hormonelle Umstellung in der Schwangerschaft unangenehme Auswirkungen auf Zähne und Zahnfleisch haben. Studien zeigen, dass viele schwangere Frauen an einer Zahnfleischentzündung leiden, wenn sich Plaque an den Zähnen bildet”, so DAK-Zahnarzt Dr. Cord Tretau.

    „Die Schwangerschaftsgingivitis tritt relativ häufig auf, da der erhöhte Hormonspiegel die Abwehrreaktion des Körpers auf die Bakterien im Zahnbelag noch verstärkt. Eine sorgfältige Pflege, vor allem im Bereich des Zahnfleischsaums – verringert oder verhindert eine Entzündung.”

    Nach der Entbindung normalisiert sich der Hormonspiegel

    Zum Glück sinkt der Hormonspiegel sechs bis acht Wochen nach der Entbindung wieder auf „Vor-Schwangerschafts-Niveau” – und die Zahnfleischentzündungen gehen zurück. Auch die Ernährung ist entscheidend: Ersetzen Sie Süßigkeiten durch Käse, Nüsse und frisches Obst oder Gemüse. Eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt ist während der Schwangerschaft ebenfalls sinnvoll.

    Tipp: Wenn Sie in den ersten drei Monaten unter heftigem Erbrechen leiden, sollten Sie die Zähne nicht sofort danach putzen. Ebenso wie bei Zitrusfrüchten und säurehaltigen Getränken greift auch der Magensaft den Zahnschmelz an. Am besten den Mund zunächst mit Wasser ausspülen. Die Zahnbürste kommt erst eine halbe Stunde später zum Einsatz.

    Selten Wucherungen des Zahnfleisches

    Ab dem dritten Schwangerschaftsmonat kann es in seltenen Fällen auch zu Wucherungen des Zahnfleisches kommen. Sie werden durch Hormone, Plaque und Zahnstein hervorgerufen. Die Wucherungen bluten meistens und sind recht schmerzhaft. Regelmäßige Mundhygiene beugt dem vor. Klinische Untersuchungen zeigen, dass Frauen, die ihr Gebiss stets gut gepflegt haben, auch während der Schwangerschaft deutlich weniger Probleme mit Zähnen und Zahnfleisch bekommen.

    Wichtig an dieser Stelle: Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und Frühgeburten gibt.

    Foto: © augustino – Fotolia.com

    Kategorien: Schwangerschaft-Geburt

    Kommentare geschlossen.